Presseinformation

Cloud-basierte Business Plattform IFIS Uno ermöglicht effektive Zusammenarbeit der Schweizer Holz- und Forstwirtschaft

Um die Zusammenarbeit innerhalb des Schweizer Forst- und Holzwirtschafts-Netzwerkes zu unterstützen und die einzelnen Marktakteure IT-gestützt miteinander zu vernetzen, wurde in einem Gemeinschaftsprojekt von Ramco Systems, der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft „WSL“ und dem eigens gegründeten „IFIS“-Verein das Integrierte Forstliche Informations-System „IFIS UNO“ entwickelt. Das Web- und SOA-basierende Informationssystem, das als zentrale Vermarktungsplattform die elektronische Kommunikation zwischen den Schweizer Sägewerken, Forstunternehmern, Forstbetrieben und Logistikdienstleistern sicherstellt, kommt bereits seit 2007 erfolgreich zum Einsatz. Heute läuft mit IFIS UNO ein Großteil der Geschäftsprozesse von der Auftragserfassung und Verfügbarkeitsprüfung über die Angebotserstellung und Fakturierung bis zur Finanzbuchhaltung und dem Controlling vollständig automatisiert ab.

Über viele Jahre war die Schweizer Forstwirtschaft aufgrund ihrer dezentralen Organisation und ineffizienter Vermarktungs- und Lieferketten nur bedingt konkurrenzfähig. Um die Abläufe in der Lieferkette zu optimieren, entwarfen Vertreter führender Holzvermarktungsorganisationen 2006 gemeinsam mit der WSL eine unternehmensübergreifende, effiziente Geschäftsprozessorganisation, die auf einer zentralen Business Plattform aufsetzen sollte. Mit einem modernen IT-Konzept und dem Abbau von heterogenen IT-Strukturen der forstwirtschaftlichen Produktions- und Dienstleistungsbetriebe soll die übergreifende Kommunikation, Koordination und Kooperation in der von Klein- und Kleinstbetrieben geprägten Wertschöpfungskette nachhaltig verbessert werden. Dazu wurden zunächst funktionale, technische und ökonomische Anforderungen definiert. Das zukünftige System sollte zudem auf funktionaler Ebene auch individuelle, innerbetriebliche Anforderungen der einzelnen Netzwerkteilnehmer abdecken können. Der gesamte Informations-, Material- und Finanzfluss sollte weitestgehend vereinfacht und automatisiert werden. Von besonderer Bedeutung war dabei vor allem eine leichte und flexible Anpassbarkeit an neue Geschäftsprozesse und organisatorische Veränderungen in der Forst- und Holzwirtschaft. Technologischen Schlüsselanforderungen wie der vollständigen Integration aller Akteure auf einer einzigen Web-basierten Plattform, einer Dreischichtenarchitektur oder der Komponentenbauweise musste das neue System ebenfalls Rechnung tragen. Nicht zuletzt sollte auch das Preis-/ Leistungsverhältnis des Gesamtkonzepts überzeugen.

Die komplexen Anforderungen u.a. hinsichtlich der Branchenspezialisierung, des Systemzugriffs über das Internet, einer einfachen Anpassbarkeit, Plattformunabhängigkeit und vor allem der nutzungsabhängigen Softwaremiete (Cloud- bzw. SaaS-Dienst) konnte schließlich die weltweit tätige Ramco Systems Gruppe mit Europasitz in Basel am besten erfüllen. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal von Ramco war zudem die Möglichkeit der Web- und SOA-basierten Business Process Plattform, übergreifende Geschäftsprozesse auf Basis eigener oder fremder Webservices zu entwerfen, zu ändern und automatisch in lauffähige Unternehmenssoftware umzuwandeln.

IFIS Verein als zentrales Drehkreuz der Holz- und Forstwirtschaft
Mit der Aareholz AG, ZürichHolz AG und der Holzvermarktungszentrale Nordwestschweiz (HZN) AG beteiligten sich 2006 die ersten drei Vermarktungsorganisationen an dem WSL-Projekt und gründeten den Dachverein IFIS, der heute ca. 110 Mitglieder zählt und sich seit Bestehen u.a. die Mitgliederbetreuung, Weiterentwicklung und auch die Vermarktung von IFIS Uno im In- und Ausland zur Aufgabe gemacht hat. Die Entwicklungskosten werden dabei über eine moderate monatliche Mietgebühr der beteiligten Organisationen abgetragen. Seit dem Start des erstmaligen Produktiv-Betriebes in 2007 haben sich die Reziaholz GmbH, die Raurica Waldholz AG und die Lignocalor Seeland AG angeschlossen. Speziell für die Raurica Waldholz AG, die als Beteiligungsgesellschaft von Waldeigentümern den Bau einer Holzkraftwerk-Großanlage mitfinanziert, wurde IFIS Uno um Funktionen erweitert, Holz ebenfalls über die Energieeinheit Kilowattstunden abzurechnen und auch spezielle logistische Anforderungen der Energieholzbereitstellung für große Holzkraftwerke zu erfüllen. Für die Reziaholz GmbH wurde das System mit einer Funktion für die Holzschlagabrechnung ergänzt.

Im Einzelnen unterstützt IFIS Uno die Netzwerkteilnehmer u.a. bei Verfügbarkeits-Abfragen, der Angebotserstellung, Ausführungsplanung, Erfolgsrechnung, der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung sowie der Abwicklung von Lieferanten- und Dienstleisteraufträgen. Alle Vorgänge werden automatisch verbucht, Zahlungen elektronisch ausgeführt und eingehende erkannt. Vor allem aber schafft der barrierefreie und elektronische Datenverkehr mit den Kunden, Lieferanten und Dienstleistern Effizienz im Tagesgeschäft. „Das System IFIS UNO erlaubt uns, die vielen Daten aus der Holzanlieferung automatisiert zu übernehmen und die gesamten Abrechnungen für Waldbesitzer, Lieferanten, Hack- und Transportunternehmen in einem Fluss auszuführen. Ohne dieses System müsste die ZürichHolz AG markant mehr Manpower einsetzen“, erklärt Beat Riget, Geschäftsführer der ZürichHolz AG, die als Mitglied der Betreibergesellschaft das ebenfalls an IFIS Uno angeschlossene Holzheizkraftwerk Aubrugg jährlich mit ca. 200.000 MWh Holzschnitzeln beliefert. „Die Betriebe sind mit IFIS Uno heute effektiv führbar“, ergänzt Hannes Aeberhard, Geschäftsführer des IFIS Vereines und langjähriger Kenner der Forst- und Holzwirtschaft. „Mit der tagesaktuellen Erfolgsrechnung kann sofort auf Veränderungen und Bedarfe reagiert werden, um Risiken zu minimieren und Potenziale zu erschließen. Zudem sind sämtliche Belege sofort im System vorhanden, auf die auch von dezentralen Arbeitsplätzen direkt zugegriffen werden kann.“

Bereitstellung einer zentralen Business Plattform auch für andere Märkte
Die Branchennähe, Vollständigkeit, Web-Technologie und günstigen Kosten von IFIS Uno seien bisher einzigartig auf dem Markt für forstliche SCM-Lösungen, wie Renato Lemm, stellvertretender Leiter des Programms "Management einer zukunftsfähigen Waldnutzung" bei der WSL, weiß. „Es wäre auch für die deutschen Holzvermarkter interessant, sich unserer Plattform anzuschließen.“

Die Abrechnung der Beiträge erfolgt leistungsbezogen von den jeweiligen Projektteilnehmern im Rahmen eines „Software-als-Service“-Konzeptes. Das Komplettsystem inklusive Logistik, Abrechnung, Buchhaltung und Schnittstellen umfasst die Abbildung sämtlicher Prozesse vom stehenden Holz über alle Verarbeitungsschritte bis zum Endkunden. „Es wird so ein durchgängiges Supply Chain Management ermöglicht, indem es die verschiedenen Akteure netzwerkartig verknüpft und jeder Akteur jederzeit beliebig auf die Komponenten zugreifen kann“, erläutert Lars Frutig, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing von Ramco Systems, und betont darüber hinaus den Nutzen einer Vermarktungsplattform wie IFIS UNO auch für andere Branchen: „Mit unserer Business Process Plattform lässt sich eigentlich jede vielschichtige, übergreifende Netzwerkstruktur unkompliziert darstellen und kostengünstig als zentrale Kommunikations- und Supply Chain-Plattform nutzen.“

Zeichenzahl: 7.374 (inkl. Leerzeichen)

Ramco Systems Ltd.

Ramco Systems ist eine Tochter der Ramco Gruppe und erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Gruppenumsatz von USD 950 Mio. Mit der modell- und webbasierten Business Process Platform VirtualWorks™ in Kombination mit über 30 branchenbezogenen ERP-II-Referenzmodellen unterstützt Ramco mehr als 1.000 Unternehmen in 30 Ländern, ihre Geschäftsprozesse und Wertschöpfungskette unternehmensübergreifend zu steuern. Ramco Systems ist börsennotiert und beschäftigt weltweit über 1.800 Mitarbeiter in 14 Niederlassungen in Europa, USA, Kanada, Indien, APAC, Mittlerer Osten und Afrika. Am europäischen Hauptsitz in Basel arbeiten rund 60 Mitarbeiter für Kunden wie BASF, Maurice Lacroix, Rehau GmbH, Swatch AG, HZN AG, Air Lloyd, ADAC, Triamun AG, Galenica Holding, Aareholz AG, FL Technics, Hero, Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft und ETA SA. Mit Offshore-Entwicklungszentren und höchsten Qualitätsstandards nach ISO 9001:2008 sowie SEI CMMi Level 5 ist Ramco in der Lage, prozessorientierte Softwarelösungen auf Basis modernster Technologien
www.ramco.com